blickwinkel / privat

Zweitteilige Intervention

Mai bis Juli 2010
Kunstverein Leipzig im Rahmen des Festivals »Platte, Schraube, Fuge – Experimente zwischen Stadt, Körper und Raum«

Die Intervention war eine ortspezifische Arbeit im Leipziger Kolonnadenviertel. Im Vorfeld des Festivals wurde ein Büro als Sammelstelle mit dem Angebot der Fotosprechstunde eingerichtet. Hier wurden Gespräche mit Anwohnern geführt sowie weitere Dokumente, Fotos und Pressemeldungen zum Leben und zur Geschichte in diesem Stadtteil zusammengetragen. Die Materialsammlung bildete die Grundlage für die Entwicklung der Intervention zum Festival des dort ansässigen Kunstvereins.

Im Zeitraum des Festivals wurde ein Projektionsparcours mit 18 Stationen im Wohnviertel installiert. Die projizierten Bilder stammen alle aus dem FOTOTHEK-Archiv und wurden nach den Erzählungen und Materialvorlagen zusammengestellt und platziert. In Ergänzung zum Parcours wurde – eine kleine Publikation herausgegeben, die eine Auswahl von Zitaten aus der Materialsammlung präsentiert. »blickwinkel/privat« bot in der Form eine dichte Erzählung in Wort und Bild. Dabei formierte sich im Dialog ­zwischen der gegenwärtigen Neu-Begehung und dem privaten Speicher historischer Fotografien und erzählter Geschichte eine etwas andere (Wieder-)Begegnung mit der Vergangenheit – der eigenen, der anderen, der fremden.