Hintergrund

Anke Heelemann (*1979) lebt und arbeitet in Weimar. Sie studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, an der Bauhaus Universität in Weimar und am College of Fine Arts in Sydney, Australien.

Als Medienkünstlerin arbeitet sie seit 2006 unter dem Label FOTOTHEK mit Privafotografien und nutzt vorrangig interakativ-performative Formate mit Medien wie Installation, Fotografie und Theater, Sprache und Kommunikation. Partizipation, Teilhabe und Kommunikation sind dabei zentrale Mittel der Auseinandersetzung.

Das Besondere: Ein umfassendes Künstlerarchiv. Thematisch und materiell schafft das Archiv an anonymen Privatfotografien den Ausgangspunkt für ihre Arbeit, ein Großteil der Aktivitäten entsteht im Rückgriff auf das Material.

Auf der Suche nach immer wieder neuen Lesarten transferiert sie das Material in die Gegenwart und lädt jenseits etablierter Kunsträume ein, solchen Bildern unerwartete Gebrauchsweisen zu entlocken. Die permanente Neukontextualisierung, im Sinne der Umwertung und Verfremdung, schafft eine besondere Auseinandersetzung mit der Konstruktion von Identität in Fotografien und offenbart ein Nachdenken über individuelle und kollektive Erinnerung.